Meridian

  HOMEÜBER MICHMERIDIANSATIREKURZGESCHICHTENGALERIELEKTORATIMPRESSUM

Wir schreiben das Jahr 2032.
Das World Wide Web ist an seine Grenzen gestoßen. Ursache dafür ist der exponentiell ansteigende Datenverkehr, kontroverse und veraltete Betriebssysteme, instabile Server, mangelnde Wartung und unzureichender Datendurchsatz auf beschränkter Glasfasertechnologie im immer größer werdenden Informationsfluss. Ein globaler Computerabsturz ist die Folge und sorgt für weltweites Chaos. Brisante Daten treiben losgelöst von Sicherheits- und Chiffrierungsalgorithmen durch den Äther, ein unkontrolliertes Horizontreich, angefüllt mit Schätzen aus einer vergangenen Epoche.
Allein ein populäres MMORPG namens Meridian überlebt den Crash. Die künstliche Intelligenz, die einst das Onlinespiel kontrollierte und ihm seinen Namen gab, wird zur Grundlage eines neuen globalen Netzwerkes, die 4R. Meridian steht für die weltumspannende virtuelle Realität auf Basis eines Fantasyrollenspiels. Eine Welt der Magie, Sagen und Fabelwesen, die enger mit der Wirklichkeit verknüpft ist, als die meisten sich vorstellen können. Geschäfte, Transaktionen, die weltweite Kommunikation läuft über die 4. Dimension. Die Realwelt unterliegt seit dem Jahr 32 einer Wirtschaftsinitiative, genannt das Konsortium. 2047 hat sich das Bild der Welt grundlegend geändert. Allein ein globaler Sicherheitsrat, genannt das Zürich Orbital Habitat, kurz ZOH, versucht zu verhindern, dass die gewalttätigen Auseinandersetzungen und der brutale Wettbewerb nicht die Basis jeglicher Interaktion zerstören. Er wacht über eine Art Kriegsgesetz, das von den sieben Fraktionen des Konsortiums gebeugt und gedehnt wird, wo es nur geht.
Während das Konsortium um Kontrolle, Einfluss und Ressourcen ringt, nimmt in den Reihen der Anarchisten eine gefährliche Idee Gestalt an. Eine spirituelle Bewegung, angeführt durch den Kreis der Neuen Essenz. Diese Kirche stellt sich offen gegen die globale Wirtschaftsinitiative. Niemand kennt die Quelle ihrer Macht, doch sie ist beängstigend. Die Jünger der Essenz gebieten über metaphysische Kräfte, die nur mit göttlicher Vorsehung verglichen werden können. Ihr Geist ist ein Lauffeuer, der die Grenzen des Konsortiums hinwegfegt. Ihre Botschaft ist eindeutig und duldet keine Interpretation. Die Kultisten der Bruderschaft tauchen aus dem Nichts auf und sind ebenso schnell wieder verschwunden. Sie hinterlassen Chaos und Verwirrung und treffen die neu erklärten Herrscher, wo sie am empfindlichsten sind, in ihrer Kommunikation.
Meridian scheint ihre Operationsbasis, doch Meridian ist noch viel mehr. Die neue universelle Kommunikationsgrundlage, die 4R, wird durch schwere Fehlerketten und Administrationsausfälle erschüttert. Durch den ansteigenden Einfluss von synthetischen Aspekten und computergesteuerten Prinzipien in der Realität können sich Bruchstücke des Horizontreiches im existenten Universum manifestieren. So wie sich die künstliche Intelligenz auf die substanzielle Welt ausdehnt, wächst auch die Resonanz der stofflichen Natur auf Meridian. Das Konsortium versucht die Kontrolle zu behalten und beschneidet so immer mehr die Wirkungsprinzipien der K.I. Die Metaphorik und Datensprache verändert sich und drohen die Grenzen der beiden Welten aufzulösen. Sowohl in der virtuellen Welt, wie in der allgemeingültigen Wirklichkeit existieren die Fragmente der K.I. In der 4R werden sie durch sogenannte Fraktalgeister oder Mythen verkörpert, in der Realwelt benötigen sie eine physische Hülle, einen menschlichen Körper. Ein fleischliches Gefäß wie Moebius, ein geheimnisvoller Juwelier und Uhrmacher aus Prag.

Das Modell der Neun Sphären ist der zeitlich erste Band aus dem Sasasscus-Zyklus, gefolgt von der Chronik des verlorenen Wissens und dem Schlüssel der Zeit. In drei Büchern wird die Geschichte von Sasasscus erzählt, ein außergewöhnlicher Wissenschaftler und Programmierer, der 2027 die K.I. Meridian entwickelt und so den Grundstein für die 4R legt. Basis liefert ihm ein Online-Rollenspiel, nach dessen Metaphorik er die virtuelle Realität modelliert. Ich wollte eine Welt schaffen, die sich in einer nahen, alternativen Zukunft unserer Gegenwart befindet, losgelöst von den Gesetzmäßigkeiten und der Logik unseres Zeitgeschehens, aber in vollem Bewusstsein und den inspirierenden Möglichkeiten unserer Geschichte, Kultur und Topografie. Meridian ist die Verschmelzung von rein Fantastischem und möglicher Fiktion in einem Umfeld historisch nachvollziehbarer Ideologien – Überleben, Fanatismus und Macht. Dabei greife ich in meinen Arrangements auf die klassischen Themen der Sience Fiction zurück – Kybernetik, Bewusstseinstransfer, Technologie – ebenso wie auf Charakteristika der Fantasy - Mythen, Fabelwesen und Magie. Meridian ist die Geschichte einer Welt im Wandel, ein futuristisches Märchen mit einem Hauch Philosophie.

 HOME